Frauenkirche Dresden

Veröffentlicht von

Die Frauenkirche in Dresden ist wohl die bekannteste evangelische Kirche in Deutschland und das größte Bauwerk aus Sandstein auf der Welt. Sie steht mitten in der Stadt, nur wenige Schritte von den anderen großen Bauwerken Dresdens wie Dresdner Zwinger oder Semperoper entfernt. Nach die meisten Statistiken ist die Frauenkirche das bekannteste Bauwerk in Dresden.


Die Frauenkirche kostet keinen Eintritt. Es gibt aber fast täglich kurze Orgelkonzerte (4 Euro) und mehrmals täglich tolle Führungen (unter 7 Euro). Beides kann man im Internet buchen:  >>>  Mehr Infos und Buchung


Einweihung der Frauenkirche war im Jahr 1743. Schnell wurde die Kirche aus hellem Sandstein in ganz Europa sehr bekannt. Sandstein wurde im 18. Jahrhundert gewählt, da der Stein in der Nähe an der Elbe abgebaut wurde (Elbsandsteingebirge) und einfach mit Schiffen nach Dresden transportiert werden konnte. Außerdem galt der helle Sandstein damals als chick. Der Stein wurde aber über die Jahrzehnte und Jahrhunderte immer dunkler, bei der Zerstörung 1945 war die Kirche nach gut 200 Jahren bereits fast schwarz.

Im Februar 1945 wurde die Kirche bei Bombenangriffen (Bomber aus USA und Großbritannien) wie fast die ganze Stadt Dresden total zerstört. Die Frauenkirche stürzte ein. In der DDR gab es nicht genug Geld für den Wiederaufbau. Die Trümmer der Frauenkirche blieben einfach für Jahrzehnte liegen. In der DDR waren die Trümmer der Frauenkirche Dresden das wichtigste Mahnmal gegen Krieg und für Frieden. Es waren die bekanntesten Kriegstrümmer in Deutschland. Erst nach der Wende wurde die Frauenkirche Dresden, vor allem mit Geld aus Spenden, wieder originalgetreu aufgebaut. Der Wiederaufbau gilt als gut gelungen und kostete circa 180 Millionen Euro. 110 Millionen waren davon Spenden, viele auch aus dem Ausland wie aus den USA. Am 30.10.2005 wurde die Frauenkirche wiedereröffnet.

Video: Aufbau der Frauenkirche im Zeitraffer

Heute ist die Frauenkirche mit der mächtigen Kuppel eine der bekanntesten Kirchen in Deutschland. Sehr bekannt ist auch der Altar und die Orgel darüber (siehe Bild). Der Altar ist weltbekannt und wurde zum großen Teil in den Trümmern gefunden und wiederaufgebaut. Einige Teile sind auch neu.


Die Frauenkirche kostet keinen Eintritt. Es gibt aber fast täglich kurze Orgelkonzerte (4 Euro) und mehrmals täglich tolle Führungen (unter 7 Euro). Beides kann man im Internet buchen:  >>>  Mehr Infos und Buchung


Sie riesige Kuppel auf der Dresdner Frauenkirche ist von innen und außen ein grandioser Anblick. Man kann als Besucher auf die Kuppel gehen und Dresden aus 60 Meter Höhe anschauen. Der Wiederaufbau der Kuppel der Dresdner Frauenkirche war besonders aufwendig und teuer. Die runde Kirchenkuppel ist eine der schönsten und größten in Deutschland.

Das goldene Kreuz ganz oben wurde von Großbritannien gebaut und gespendet. Die Orgel ist neu und stammt von dem Unternehmen Daniel Kern aus Straßburg. Täglich gibt es in der Frauenkirche Dresden kleine Orgelkonzerte. Der Besuch während eines Konzerts lohnt sich.

Das Kirchengebäude besteht aus mehr als 8000 Sandsteinblöcke. Bei dem Wiederaufbau wurden vor allem neue Sandsteinquader verwendet, die die meisten alten Steinblöcke kaputt waren. Einige alte Steine waren jedoch noch brauchbar. Man sieht als Besucher gut welche Steine alt sind oder neu sind. Während die alten Sandsteine durch die viele Jahrzehnte lange Verwitterung fast schwarz sind, sind die vor 10 bis 15 Jahren neu hergestellten Sandsteine hell beige.

Eintrittspreise Frauenkirche Dresden: Der Eintritt in der bekannte Kirche in Dresden ist in der Regel kostenlos. Die Frauenkirche ist unter anderem deshalb eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Sachsen. Bei unserem Besuch an einem Vormittag unter der Woche waren mehr als 100 Menschen in der Kirche.

Öffnungszeiten Frauenkirche Dresden: Montag bis Freitag meist von 10 Uhr bis 18 Uhr, wobei es eine Mittagspause von 12 Uhr bis 13 Uhr gibt. Samstag, Sonntag und Feiertag ist nur nachmittags geöffnet. Die runde Kirche hat mehrere Eingänge. Der kostenlose Besuchereingang ist der Eingang D (Merke: D wie Dresden).

Die Frauenkirche ist das wichtigste Gebäude auf dem großen Platz Neumarkt, dem zentralen Platz in der Altstadt von Dresden. Bekannt ist auch das Denkmal Martin Luther mitten auf dem Platz und das Verkehrsmuseum Dresden auf dem anderen Seite des Stadtplatzes Neumarkt. Der Neumarkt wurde erst in den letzten Jahren wieder aufgebaut. Es gibt auch einige Hotels, Restaurants, Geschäfte und ein kleines Einkaufszentrum (QF-Passage). Dort ist im Keller die sehr gute Touristeninformation von Dresden.


Die Frauenkirche kostet keinen Eintritt. Es gibt aber fast täglich kurze Orgelkonzerte (4 Euro) und mehrmals täglich tolle Führungen (unter 7 Euro). Beides kann man im Internet buchen:  >>>  Mehr Infos und Buchung


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.